3 bewährte Tipps, um deinen Fortschritt auf der Steirischen zu verdoppeln

Kennst du das Gefühl, dass du beim Üben auf deiner Harmonika einfach nicht vorankommst? Du bist nicht allein! Auch die besten Harmonikaspieler haben diese Tage. Aber was kann man tun? Hier sind drei Tipps, die dir helfen können, effizienter zu lernen und endlich Fortschritte zu machen.

Inhalt

Kennst du das Gefühl, dass du beim Üben auf deiner Harmonika einfach nicht vorankommst? Dann bist du nicht allein! Auch die besten Harmonikaspieler haben diese Tage. Aber was kann man tun? Hier sind drei Tipps, die dir helfen können, effizienter zu lernen und endlich Fortschritte zu machen.

1 Übe konzentriert und langsam

Wenn sich einmal eingeübte Fehler in dein motorisches Gedächtnis eingeprägt haben, wird es um einiges schwieriger sein, sie wieder auszubessern. Das bedeutet, dass nicht nur dein Denken, sondern auch deine Finger sich an die falschen Griffe gewöhnen. Um diese Fehler zu korrigieren, müssen Kopf und Finger erneut durch gezieltes Training umprogrammiert werden.

Um zu vermeiden, dass du falsche Töne und Fehler in dein Spiel integrierst, empfehlen wir dir, jedes Stück mit äußerster Konzentration und in einem angemessenen Tempo zu üben. Gib dir Zeit, um zu lernen, und achte darauf, dass du keine falschen Gewohnheiten entwickelst.

Merk dir also: “Wichtig ist, dass es richtig ist!”

2 Wähle die Übungsabschnitte klein

Es ist wichtig, kleine Übungseinheiten zu wählen und diese regelmäßig zu wiederholen. So kannst du langsam, aber kontinuierlich Fortschritte machen.

Wenn du eine Bewegung immer wieder korrekt und gleichmäßig wiederholst, verinnerlicht dein Körper diese Bewegung. Mit der Zeit wird es automatisch ausgeführt, ohne dass du darüber nachdenken musst. Du kannst auch gleichzeitig bewusst auf deine Fingertechnik achten.

3 Pausen sind der Schlüssel zum Lernfortschritt

Das Erlernen der Steirischen ähnelt dem Muskelaufbau: Nach dem Sport benötigt der Körper Zeit, um sich zu erholen und die Anstrengung zu verarbeiten. Ebenso benötigst du beim Lernen Pausen zur Verarbeitung. Ohne ausreichende Regeneration wird die Leistung nicht steigen, sondern stagnieren.

Deshalb ist es wichtig, sich beim Lernen zu konzentrieren und neue Bewegungen langsam und korrekt auszuführen. Pausen sind nicht nur notwendig, um konzentriert zu bleiben, sondern auch für das motorische Gedächtnis.

Um schneller Fortschritte zu erzielen, empfehlen sich kurze Übungseinheiten von z. B. 2 × 15 Minuten statt einer Stunde am Stück. Es ist außerdem ratsam, die Harmonika stets griffbereit zu haben, um spontan üben zu können.

Wenn du diese Tipps hilfreich fandest und du noch mehr erfahren möchtest, dann folge uns auf Facebook, Instagram oder YouTube.

Dort versorgen wir dich mit den besten Tipps aus unserer Quetschn Trickkiste.

Thomas Holzer kniet mit seiner Steirischen Harmonika

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren:

Wie funktioniert eine Steirische Harmonika?

Wie eine Steirische Harmonika funktioniert, scheint zunächst ziemlich einfach zu sein: Du drückst einen Knopf und bewegst gleichzeitig den Balg. Doch wenn du einmal das Innere einer Harmonika betrachtest, erkennst du, dass sich hinter diesem vermeintlich einfachen Prozess ein komplexer Mechanismus verbirgt…

Weiterlesen »

Welche Lernmethoden gibt es auf der Steirischen Harmonika?

Mehr als 100 Jahre, brachten sich Menschen das Harmonikaspielen nach Gehör bei. Ganz nach dem Vorzeigen-Nachmachen-Prinzip. Seitdem hat sich die Art und Weise, wie man Steirische Harmonika lernt, vielseitig weiterentwickelt. In diesem Beitrag werfen wir einen genauen Blick auf die Lernmethoden, die sich durchgesetzt haben, sowie ihre Vor- und Nachteile.

Weiterlesen »