Welches Bass-System sollte eine Steirische Harmonika haben?

Nirgendwo wird so viel darüber geredet und gleichzeitig gibt es nirgendwo so viele Unklarheiten wie beim Thema Bass-System. Mir kommt es vor, als würde heutzutage jeder sein eigenes kreieren und neu erfinden wollen, aber bitte hört damit auf! Warum mir das so wichtig ist und du darüber Bescheid wissen solltest, erfährst du in diesem Beitrag.

Inhalt

In den letzten Jahren habe ich so vieles mitbekommen. Angefangen bei gesundheitlichen Problemen und Haltungsbeschwerden, die auftreten, weil jemand ein viel zu großes Bass-System hat, mit dem er überfordert war. Je größer das System wurde, umso schwerer wurde es. Die Spieler waren nicht mehr in der Lage, das Instrument gescheit zu halten und zu spielen.

Teilweise führt die Thematik zu Fehlkäufen, das hauptsächlich damit zusammenhängt, dass dir irgendjemand einredet: „Boah, das ist so super – und du kannst so viele tolle Dinge darauf spielen.“ … Letztendlich kaufst du dir dann ein Instrument mit einem riesigen Bass-System, mit dem du nichts anfangen kannst. Wenn du das Instrument später verkaufen möchtest, hast du wirklich Glück, wenn jemand daran interessiert ist, es zu übernehmen – in den meisten Fällen wird es sogar an Wert verlieren. Denn die meisten Leute möchten ein ganz normales, standardmäßiges Bass-System haben.

Ursprungsform eines Bass-Systems

Eine 4-reihige Harmonika hatte ursprünglich 15 Bass-Tasten. Es mag immer mal wieder Abweichungen gegeben haben, aber das war der Standard. Die äußere Reihe war immer gleich und enthielt den Bass für die 1. Reihe, 2. Reihe, 3. Reihe und 4. Reihe, jeweils auf Druck und Zug. Früher war es zumindest in der Steiermark üblich und das haben mir auch alle Harmonikabauer so weitergegeben.

Das war umgangssprachlich so das „Altsteirische Bass-System“, wo man zwei Moll-Akkorde drauf hatte und die waren in den meisten Fällen auf Zug. Also 15 Bässe und man hatte in der inneren Reihe zwei Moll-Akkorde. Das war die Standardbelegung früherer Harmonikas. Dabei gab es meistens keinen H-Bass oder andere Zusätze, es war recht einfach gehalten. Oft waren Töne auch gekoppelt, um am Gewicht zu sparen.

Zudem war das Harmonikaspielen damals noch nicht so ausgereift, und der Bedarf an komplexen Tonfolgen war nicht so groß. Obwohl es sowohl Vor- als auch Nachteile hat, war die Spielweise doch eher begrenzt. Doch dazu später mehr…

Entwicklung des Bass-Systems

Ausgehend von den 15 Bass-Knöpfen auf einer 4-reihigen Harmonika haben sich einige Leute gefragt:

„Wie können wir uns das Leben einfacher machen? Wie können wir das Instrument musikalisch noch mehr ausreizen? Wie können wir Mozart oder Jazz auf der Steirischen spielen? Wie können wir die Steirische so weiterentwickeln, dass wir wirklich alles spielen können, was uns in den Sinn kommt?“

Ein Beispiel dafür ist der X-Bass

Dabei handelt es sich lediglich um einen zusätzlichen 16. Bass-Knopf für die erste Reihe, den du vielleicht kennst. Er ist eine Verdoppelung und hat den Vorteil, dass man in der ersten Reihe den Bass genauso spielen kann wie in der zweiten, dritten und vierten. Der ist sonst ein bisschen anders zu greifen, kann man machen, muss man aber nicht.

Ich lege dir ans Herz, lern den Bass auch ohne X-Bass spielen in der ersten Reihe. Wenn du dir irgendwann eine Harmonika umgehängt bekommst und nichts spielen kannst, weil du nur den X-Bass gewohnt bist, aber das Standardbasssystem nicht kannst, dann ist’s natürlich nicht so prickelnd. 😉 Also, auch wenn du den X–Bass hast, lern bitte den Wechselbass in der ersten Reihe, ohne X-Bass zu spielen.

Es gibt jedoch auch größere Bass-Systeme, bei denen oberhalb und unterhalb der 15 Tasten weitere Knöpfe hinzugefügt werden. Dadurch lassen sich noch mehr Bass-Töne erzeugen, und das Instrument wird chromatisch, also mit allen 12 Tönen. Doch bedenke, dass du dabei ein wahnsinniges Gewicht herumschleppst. Letztendlich solltest dir selbst die Frage stellen, ob du solch ein Bass-System benötigst oder nicht.

Es gibt sogar Bass-Systeme, die eine 3. Reihe haben. Das mag eine lustige Spielerei sein – ich habe es selbst ausprobiert und war komplett überfordert und habe nichts rausgebracht. Obwohl die äußeren Reihen natürlich gleich sind, ist es sehr gewöhnungsbedürftig.

Wenn du jemand bist, der den ganzen Tag nichts anderes macht, als auf sehr hohem Niveau Steirische Harmonika zu spielen und bei diversen Mozart Sonaten auch die letzten Passagen originalgetreu umzusetzen – dann kannst du es natürlich ausprobieren. Es gibt einige hochdekorierte Harmonikaspieler, die solche Bass-Systeme haben und sie auch nutzen können.

Mir ist es aber wichtig für dich als „Standard Harmonikaspieler“ (übrigens bezeichne ich mich auch so), dass du mit den 15 Bass-Knöpfen alles machen kannst. Denn wenn du das beherrschst, dann bist du bereits auf einem guten Weg!

„Mit welchem Bass-System kann ich bei euch in der Academy lernen?“

Wir nehmen alle Stücke mit einem normalen 15 Bass-System auf – dem sogenannten „Quetschn Academy Bass-System“. Diesen Namen haben wir gewählt, um es den Harmonika-Herstellern zu erleichtern, wenn jemand eine Harmonika mit dem gleichen Bass-System wünscht, wie wir. In unserem Fall ist der obere Moll-Akkord auf Zug und der untere auf Druck verbaut. Es gibt aber auch die Variante, bei der beide Moll-Akkorde auf Zug sind – so wie ich es vorher schon angesprochen habe, das sogenannte „Altsteirische Bass-System”. 

Gut zu wissen: Für unsere Lernvideos haben wir die Harmonikas so aufbereitet, dass wir beides erklären können. Das brauchst du jedoch nicht zu haben. Unserer Erfahrung nach, ist es für unsere Schüler einfacher ein Stück zu lernen, wenn sie es hören und sehen. Gleichzeitig müssen wir, die Lehrer in der Quetschn Academy nicht immer das Instrument wechseln.

Wichtig für dich: Wenn du eine 4-reihige Harmonika mit 15 Bass-Tasten ohne Moll-Akkorde (oder auch Moll-Bässe) besitzt, kannst du einen Großteil der Stücke in der Academy lernen. Wenn du Stücke lernen möchtest, die Moll-Bässen enthalten, brauchst du auch das Bass-System dazu. Hier ein Bild, wenn du auf Nummer sicher gehen willst:

Das Bass-System der Quetschn Academy

GCFB

ADGC

BEsAsDes

Wenn deine Harmonika über eines dieser Bass-Systeme verfügt, hast du den Vorteil, dass du alles gleich greifen kannst wie wir in unseren Lernvideos und dass du ausnahmslos alle Stücke in der Quetschn Academy lernen kannst. Gleichzeitig erklären wir jedoch immer alles, für das Bass-System, bei dem beide Moll-Akkorde auf Zug sind – das sogenannte „Altsteirische“, wie oben erklärt.

Aber auch wenn du das Bass-System mit beiden Moll-Akkorden auf Druck hast, wird alles in den Lernvideos erklärt. Du brauchst dich überhaupt nicht umzustellen und spielst einfach genau so mit, wie es gezeigt wird.

“Was ist, wenn ich ein anderes Bass-System habe?”

Falls du ein anderes Bass-System hast, solltest du wissen, WAS daran anders ist.

Wenn du zum Beispiel keine Moll-Bässe hast, müsstest du möglicherweise nachrüsten lassen oder könntest einige Stücke unter Umständen nicht spielen.

Wenn dein Bass-System die Bässe auf der inneren Bassreihe (also auf der Balgseite) anders angeordnet hat, ist es theoretisch immer noch möglich, alle Stücke zu spielen. Du müsstest nur heraushören, welchen Ton wir im Lernvideo spielen und dann bei dir am Instrument ausprobieren, wo sich dieser befindet. In den meisten Fällen sind die Töne bereits vorhanden, aber je nach Hersteller kann es zu Veränderungen in der Anordnung kommen.

Empfehlung: Wenn du unsicher bist, kontaktiere uns gerne per E-Mail (info@quetschn.academy), und wir helfen dir weiter.

Wenn du kein Experte in diesem Bereich bist, lerne am besten mit dem normalen Standard Bass-System, welches mit 2 Mollbässen ausgestattet sein sollte. Damit kannst du auf jeder Ski-Hütte, in Wirtshäusern oder bei einem Kollegen auf jeder anderen Harmonika spielen. 

Das ist für dich wichtig:

Mit einem Standard Bass-System mit 15 Basstasten kannst du in der Quetschn Academy alle Stücke erlernen, unabhängig davon, ob du zwei Moll-Akkorde auf Zug oder einen auf Zug und einen auf Druck hast. Wir erklären alles im Detail, sodass du dich nicht umstellen musst.

Falls du ein anderes Bass-System hast, ist das grundsätzlich kein großes Problem. Du kannst alle Stücke ohne Moll-Teil problemlos spielen und auswendig lernen. Lediglich bei bestimmten Moll-Passagen oder komplexen Bassläufen musst du möglicherweise schauen, wie du die Töne auf deinem Bass-System drücken musst, damit sie im Einklang mit den Lernvideos stehen.

Unsere Empfehlung ist es daher, beim Kauf einer Harmonika direkt auf das passende Bass-System zu achten. Solltest du dir eine neue Harmonika zu legen wollen, dann vereinbare hier gerne eine Harmonikaberatung mit unserem Fachmann.

Liebe Grüße

Stefan (intern nennt mich mancher auch den “Zerstörer der ausschweifenden Bass-Systeme” 😜

Stefan Kern sitzt mit seiner Steirischen Harmonika auf einer Bank

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren:

Warum du am besten auswendig spielst – und auf Noten verzichtest

Hast du schon einmal erlebt, dass du auf einer Feier oder in einer geselligen Runde mit deiner Harmonika aufspielen wolltest, aber deine Noten vergessen hast? Oder warst du frustriert, weil du beim Spielen ständig auf die Noten schauen musstest und nicht frei musizieren konntest? Dann ist es Zeit für dich, einen neuen Weg kennenzulernen, mit dem solche Situationen der Vergangenheit angehören!

Weiterlesen »

Steirische Harmonika: Neu oder gebraucht kaufen?

Wenn du Steirische lernen möchtest, wirst du dir früher oder später die Frage stellen: „Soll ich mir eine gebrauchte oder neue Harmonika zulegen?“. Eines vorweg: Nicht immer lohnt sich die Anschaffung einer gebrauchten Harmonika, auch wenn sich dabei jede Menge Geld sparen lässt. In vielen Fällen sind sie eine gute Alternative zu einer neuen Harmonika, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind. Welche das sind, erfährst du in diesem Beitrag.

Weiterlesen »